zweifelturm
Donnerstag, 20. Juni 2013
Schreibst du noch oder lebst du schon (davon)?

Es ist Donnerstagabend, und ich sitze mit meinem Literaturkreis beisammen, in dem wir eigene Texte besprechen. Wir sind mittlerweile beim Bier angekommen, reden über dies und das – und schließlich über das, was uns alle beschäftigt: Wie es weitergehen soll mit uns und dem Schreiben?

Wir sind zu siebt, alle zwischen Mitte dreißig und vierzig – zu alt, um noch als Nachwuchsautoren zu gelten; zu lange im Geschäft, um vom großen Erfolg träumen zu können. Sicher, wir haben erreicht, wovon andere träumen: Um den Tisch sind acht Romane, zwei Erzählbände und ungezählte Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften und Anthologien versammelt, ein Dutzend Literaturpreise, zwei Dutzend Stipendien. Und doch ist jeder von uns an einem Punkt angelangt, an dem er sein Tun hinterfragt.

L., die zwei Romane in einem großen deutschen Publikumsverlag veröffentlicht hat, erzählt von ihrem letzten Buch: 25.000 Euro habe der Verlag dafür in Werbung gesteckt; es gab Aufsteller in Buchhandlungen und Anzeigen in der ZEIT, aber wenn sie das dicke Minus auf ihrer jährlichen Abrechnung sehe, dann werde ihr jedes Mal anders. Das Minus steht für das, was ihr Buch vom Vorschuss nicht eingespielt hat. Nicht, dass L. das zurückzahlen müsste (das ist das Gute an Vorschüssen), aber L. sagt auch: „Das macht mein Verlag vielleicht noch ein weiteres Buch mit – und was dann?“

F. ist diejenige unter uns, die das größte literarische Renommee besitzt: Sie hat zwei Erzählbände und zuletzt einen Roman in einem angesehenen Verlag publiziert – dazu Lesungen, Preise, Stipendien. Ihr Roman wurde im Feuilleton viel und gut besprochen, aber verkauft hat er sich so schlecht, dass F. uns die Zahl nicht nennen möchte. Eine Scham, die die meisten Schriftsteller kennen. Sie sagt: „Alle haben immer gesagt, dass ich einen Roman schreiben muss. Dass die Leute keine Erzählungen, sondern Romane wollen. Jetzt weiß ich, dass das nicht stimmt. Das hat etwas Befreiendes, weil ich jetzt genauso gut wieder Erzählungen schreiben kann. Aber ich frage mich schon, wie das alles funktionieren soll.“

Ich sage: „Wenigstens werden deine Bücher gedruckt. Das ist doch ein Privileg.“ Und J. ergänzt, dass die Rezensionen die Voraussetzung für Lesungen und Stipendien seien. Wer könne schon vom Buchverkauf leben? „Die Frage ist“, sagt F., „ob mir das reicht? Und ich glaube, es reicht mir nicht.“

Auch ich habe zwei Romane veröffentlicht, ein paar Preise und Stipendien bekommen, aber das alles ist nichts, wovon ich auch nur annähernd leben könnte. Mein Geld habe ich immer als Journalist verdient. Nach gut zehn Jahren schriftstellerischer Tätigkeit muss ich mir eingestehen, dass es nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe. Im Prinzip ist das Schreiben Hobby. Vielleicht kein Hobby wie Skat spielen oder in die Sauna zu gehen, eher wie das Joggen, das jemand als Ausgleich braucht. Aber die Wahrheit ist: Es ist Hobby! Es ist wie bei einer Band, die sich eingesteht, dass es mit den Charts und den Tourneen nichts mehr werden wird, und die beschließt, ein Mal in der Woche im Proberaum für sich selbst zu spielen. Ab und zu ein Auftritt in einer Kneipe vor Freunden.

Es ist spät geworden, vor dem Fenster fährt die S-Bahn vorbei – im Raum die Fragen, die uns beschäftigen: Wie lange muss man durchhalten? Soll man weitermachen? Im Grunde: Wie soll man leben? Aber da wir alle schreibende Jogger sind, bleibt wohl nur, sich vom Traum zu trennen – nicht vom Schreiben an sich.

... Comment

Online for 2791 days
Last modified: 20.01.20 13:07
Status
Sie sind nicht angemeldet
Main Menu
Suche
Calendar
Oktober 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Juni
Kommentare
Contact request Lieber Philip Meinhold
Wie könnte ich Sie per Email erreichen? Ich heiße Omer...
Oliverfunk, vor 9 Monaten
Oh, vielen Dank! Das freut
mich - und ich hoffe, das Buch hält dem...
philipmeinhold, vor 6 Jahren
als spross eines naziclans
hab ich jahrzehntelang meinen schuldkomplex abgearbeitet war 1987 zwei wochen...
wilhelm peter, vor 6 Jahren
Moabit Ich verstehe den Hintergrund
für den Artikel sehr gut. Dennoch bleibt zu behaupten, die...
Mario Murer, vor 6 Jahren
Hach, ja! Schön, war's!
philipmeinhold, vor 6 Jahren
Randnotiz: Der Plus in
der Stromstraße, 2002
Mama, vor 6 Jahren
Ja. Beknackt
ist ja auch, daß in den Townhouses die Wohnungen plötzlich senkrecht statt...
stralau, vor 6 Jahren
ich kenne keinen Investor, der
bereit ist, großzügige Räume im historischen Bestand (etwas Dachräume)...
Kalkspazz, vor 6 Jahren
Können Sie nicht in den
Schrank der Großeltern ziehen? Dann sind die Sachen auch...
philipmeinhold, vor 6 Jahren
Ja! Ja! Ja! Hier in
Frankfurt gibt es ja das neue "Europaviertel", von mir...
andreaffm, vor 6 Jahren
ja es ist auch gutes
übriggeblieben man erkennt an dem posting allzudeutlich dass nicht...
wilhelm peter, vor 7 Jahren
bin 60 und ziehe mir
den schuh an selten so gelacht tolle polemik lsd...
wilhelm peter, vor 7 Jahren
Oh, nein! Das kommt davon,
wenn man aufgehört hat, das Kino-ABC nach Hitchcocks zu...
philipmeinhold, vor 7 Jahren
"Blackmail" "Blackmail" lief am 28.
Juni 2011 im Babylon Mitte mit Live-Orgelbegleitung. Großartig!
donegal68, vor 7 Jahren
unabhängigkeit Hallo Herr Meinhold,
leider beleuchtet auch ihr hier verfasster Artikel die Problematik nicht wirklich....
medionso, vor 8 Jahren
Wir brauchen einen ÖR... ...
aber diesen nicht. Siehe die Beiträge oben. Ich bin überhaupt...
uessen, vor 8 Jahren
Nein... Nein, nein, nein! Mein
persönliches Nutzungsprofil des ÖR ist ziemlich überschaubar: Von selber eigentlich...
Enter, vor 8 Jahren
Alternativen Hallo Herr Meinhold !
Ich kann Abhilfe schaffen, um die Angst vor Tellerrändern (und...
rugay, vor 8 Jahren
Meinen Sie diesen Schönenborn? http://www.politaia.org/internet-und-medien/putin-lasst-gez-schonenborn-auflaufen/
Ich kann GEZ-Steuern mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Ihr Beitrag...
Infoliner, vor 8 Jahren
Die Graffiti-Analogie verstehe ich nicht.
Zur "Verbeamtung": Das ist ja ebenfalls eines der Vorurteile...
philipmeinhold, vor 8 Jahren
Betriebsblind. Die Leute regen sich
nicht über die sagenhafte Programmvielfalt eines Qualitätsmediums auf, sondern, über...
Scriptmaster, vor 8 Jahren
Ihre Ausführungen ähneln denen eines
15-Jährigen, der bei seiner "Grafitti-Kunst" erwischt wurde und nun...
bernd23, vor 8 Jahren
Und damit sind die GEZ-Hasser
dann in der Gesellschaft, die zumindest die undifferenzierte Kritik...
philipmeinhold, vor 8 Jahren
derselbe Fehler "Und dafür zahle
ich GEZ!" ist also nicht hilfreich und reichlich abgedroschen? Gleiches...
ThomasL, vor 8 Jahren
ich mach mir die welt
wie sie mir gefällt.. aus pipi langstrumpf,eine serie die ich...
neuheide, vor 8 Jahren

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher