zweifelturm
Montag, 29. Juni 2015
Der Sommer (vor 25 Jahren), in dem ich Weltmeister wurde

"Nur eine Chance hatte ich: mich an das zu gewöhnen, was ich als Angriff erlebte." (Friedrich Christian Delius)

Im Sommer 1990 bestand ich das Abitur und Deutschland gewann die Fußball-Weltmeisterschaft – es war die perfekte Symbiose: Wir hatten keine Schule mehr und konnten uns der WM in vollem Umfang widmen; wir feierten, tranken und fühlten uns frei.
Ich erinnere mich an das Vorrundenspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate, das wir in der kleinen Weddinger Hinterhofwohnung meines Freundes Harry sahen, dem Einzigen von uns, der schon alleine wohnte. Vor dem Spiel vereinbarten wir, auf jedes deutsche Tor einen Schnaps zu trinken – Deutschland gewann 5 zu 1. Ich erinnere mich an das skandalträchtige Achtelfinale gegen Holland, bei dem Rudi Völler erst bespuckt wurde und dann vom Platz flog – hinterher trafen wir uns an der Weinbude auf dem Rüdi, spürten dem Adrenalin in unseren Körpern nach, echauffierten uns über Gegner und Schiri. Ich erinnere mich an das Elfmeterschießen im Halbfinale gegen England, nach dem wir „Diego, Diego – ha, ha, ha!“ rufend über den Breitscheidplatz zogen, voller Vorfreude auf das Finale.
Zwischendurch bekamen wir unsere Abschlusszeugnisse, fuhren auf Abifahrt, feierten unsere Abi-Party in der Diskothek Shugar, in einer Seitenstraße des Ku‘damm. Wir hatten das Gefühl, die Welt stünde uns offen – und wahrscheinlich war‘s so ja auch. Am Ende haben wir dann doch nur gemacht, was man halt so macht: Beim Abi-Scherz die Schultür mit Telefonbüchern verrammelt, Unmengen an Tequila und Bier in uns reingeschüttet; in den anschließenden Sommerferien fuhr ich mit meiner Freundin auf Interrail-Tour – die übliche Route über Paris und Biarritz an die Algarve –; als ich wieder zurückkam, war der kurze Sommer der Freiheit vorbei. Ich fragte mich, was ich mit meinem Leben anstellen sollte, das da so groß und gefährlich vor mir lag.
Und auch die Freude über den WM-Gewinn währte nicht lange, genau genommen war sie bereits eine halbe Stunde nach Spielschluss vorbei: Das Finale hatte swe Großteil unseres Abi-Jahrgangs in den Gemeinschaftsräumen der Wilmersdorfer Lindenkirche gesehen; anschließend fuhren wir mit der U-Bahn zum Ku‘damm. Bereits auf dem U-Bahnhof Rüdesheimer Platz drängten sich die Massen, irgendwer stimmte „Deutschland, Deutschland über alles“ an, immer mehr fielen mit ein. Als ich – mit einer DDR-Fahne ausgestattet – dazwischen pfiff, raunzte einer mich an: „Du hast hier janischt zu melden.“
Auf dem Ku‘damm angekommen, goss es in Strömen; angesichts des nationalen Taumels wollte ich nur noch weg. Die Schule beenden und Weltmeister werden – darauf hatte ich also meine ganze Kindheit und Jugend lang hingefiebert. Schöne Scheiße!

... Comment

Online for 1573 days
Last modified: 29.06.15 10:08
Status
Sie sind nicht angemeldet
Main Menu
Suche
Calendar
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
Juni
Kommentare
Oh, vielen Dank! Das freut
mich - und ich hoffe, das Buch hält dem...
philipmeinhold, vor 2 Jahren
als spross eines naziclans
hab ich jahrzehntelang meinen schuldkomplex abgearbeitet war 1987 zwei wochen...
wilhelm peter, vor 2 Jahren
Moabit Ich verstehe den Hintergrund
für den Artikel sehr gut. Dennoch bleibt zu behaupten, die...
Mario Murer, vor 2 Jahren
Hach, ja! Schön, war's!
philipmeinhold, vor 2 Jahren
Randnotiz: Der Plus in
der Stromstraße, 2002
Mama, vor 2 Jahren
Ja. Beknackt
ist ja auch, daß in den Townhouses die Wohnungen plötzlich senkrecht statt...
stralau, vor 2 Jahren
ich kenne keinen Investor, der
bereit ist, großzügige Räume im historischen Bestand (etwas Dachräume)...
Kalkspazz, vor 2 Jahren
Können Sie nicht in den
Schrank der Großeltern ziehen? Dann sind die Sachen auch...
philipmeinhold, vor 2 Jahren
Ja! Ja! Ja! Hier in
Frankfurt gibt es ja das neue "Europaviertel", von mir...
andreaffm, vor 2 Jahren
ja es ist auch gutes
übriggeblieben man erkennt an dem posting allzudeutlich dass nicht...
wilhelm peter, vor 3 Jahren
bin 60 und ziehe mir
den schuh an selten so gelacht tolle polemik lsd...
wilhelm peter, vor 3 Jahren
Oh, nein! Das kommt davon,
wenn man aufgehört hat, das Kino-ABC nach Hitchcocks zu...
philipmeinhold, vor 3 Jahren
"Blackmail" "Blackmail" lief am 28.
Juni 2011 im Babylon Mitte mit Live-Orgelbegleitung. Großartig!
donegal68, vor 3 Jahren
unabhängigkeit Hallo Herr Meinhold,
leider beleuchtet auch ihr hier verfasster Artikel die Problematik nicht wirklich....
medionso, vor 4 Jahren
Wir brauchen einen ÖR... ...
aber diesen nicht. Siehe die Beiträge oben. Ich bin überhaupt...
uessen, vor 4 Jahren
Nein... Nein, nein, nein! Mein
persönliches Nutzungsprofil des ÖR ist ziemlich überschaubar: Von selber eigentlich...
Enter, vor 4 Jahren
Alternativen Hallo Herr Meinhold !
Ich kann Abhilfe schaffen, um die Angst vor Tellerrändern (und...
rugay, vor 4 Jahren
Meinen Sie diesen Schönenborn? http://www.politaia.org/internet-und-medien/putin-lasst-gez-schonenborn-auflaufen/
Ich kann GEZ-Steuern mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Ihr Beitrag...
Infoliner, vor 4 Jahren
Die Graffiti-Analogie verstehe ich nicht.
Zur "Verbeamtung": Das ist ja ebenfalls eines der Vorurteile...
philipmeinhold, vor 4 Jahren
Betriebsblind. Die Leute regen sich
nicht über die sagenhafte Programmvielfalt eines Qualitätsmediums auf, sondern, über...
Scriptmaster, vor 4 Jahren
Ihre Ausführungen ähneln denen eines
15-Jährigen, der bei seiner "Grafitti-Kunst" erwischt wurde und nun...
bernd23, vor 4 Jahren
Und damit sind die GEZ-Hasser
dann in der Gesellschaft, die zumindest die undifferenzierte Kritik...
philipmeinhold, vor 4 Jahren
derselbe Fehler "Und dafür zahle
ich GEZ!" ist also nicht hilfreich und reichlich abgedroschen? Gleiches...
ThomasL, vor 4 Jahren
ich mach mir die welt
wie sie mir gefällt.. aus pipi langstrumpf,eine serie die ich...
neuheide, vor 4 Jahren
Die Vorwürfe, nach der das
öffentlich-rechtliche Fernsehen ganz böse sei, kommen ja in der...
zahnwart, vor 4 Jahren

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher