zweifelturm
taz verschickt Rechnungen für Sportfotos

Manchmal kommt die sympathischste Tageszeitung des Landes auf etwas merkwürdige Ideen. Seit rund zwei Jahren verpixelt die Sportredaktion der taz die Trikot- und Bandenwerbung auf den Fotos im Ressort „Leibesübungen“. Denn: „Die Sportredaktion ist der Meinung, dass parasitäre Werbung im Sportteil einer Zeitung nichts zu suchen hat, jedenfalls nicht in der taz. […] Bis jetzt dürfen Unternehmen in fast allen deutschen Zeitungen via Sportfoto kostenlos inserieren. Es wird von den Redaktionen und Verlegern geduldet. Was sich hier eingebürgert hat, ist nichts anderes als Werbepiraterie von Firmen, die sich das leisten können.“

Das Verpixeln als Maßnahme also, um auf eine fragwürdige Praxis aufmerksam zu machen. So weit, so gut. Doch was die taz nun macht, lässt sich durchaus kritisch hinterfragen: Eine Woche lang behandelt sie die Sportfotos wie Werbeanzeigen und stellt sie den werbenden Firmen wie Telekom, Red Bull oder – wie in der aktuellen Wochenendausgabe – Coca Cola zu den üblichen taz-Anzeigenpreisen in Rechnung.

Zwar wird (meiner laienhaften Einschätzung nach) wohl kaum ein Unternehmen diese Rechnung bezahlen. Schließlich gibt es weder einen Vertrag, noch wurde der Abdruck der Fotos respektive Werbung verlangt. Problematischer wäre allerdings, wenn ein Unternehmen bezahlt, denn das journalistische Gebot der Trennung von Werbung und redaktionellen Inhalten wäre damit gebrochen.

Zwar kennzeichnet die taz jeweiligen Fotos als „Anzeige“, trotzdem gehören diese in der Regel zu einem journalistischen Text. Woher soll der Leser also wissen, ob Foto und Text nicht nur erscheinen, weil ein Unternehmen dafür zahlt? Lassen sich damit womöglich sogar Spielberichte beeinflussen? Oder grundsätzlich gefragt: Könnte das Bezahlen von Fotos für Unternehmen nicht eine willkommene Methode sein, um sich in chronisch klammen Medien redaktionelle Berichterstattung für den gesponserten Verein zu sichern?

Sicher, alles nur ein Gedankenspiel (der „Zweifelturm“ ist übrigens gerne bereit, gegen entsprechende Gegenleistungen Sportfotos zu veröffentlichen, solange sie nicht Hertha BSC betreffen). Aber die von der taz im Grunde ja kritisierte Vermischung von Werbung und redaktionellen Inhalten wird nicht dadurch besser, dass man dafür Geld nimmt.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Online for 2791 days
Last modified: 20.01.20 13:07
Status
Sie sind nicht angemeldet
Main Menu
Suche
Calendar
Oktober 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Juni
Kommentare
Contact request Lieber Philip Meinhold
Wie könnte ich Sie per Email erreichen? Ich heiße Omer...
Oliverfunk, vor 9 Monaten
Oh, vielen Dank! Das freut
mich - und ich hoffe, das Buch hält dem...
philipmeinhold, vor 6 Jahren
als spross eines naziclans
hab ich jahrzehntelang meinen schuldkomplex abgearbeitet war 1987 zwei wochen...
wilhelm peter, vor 6 Jahren
Moabit Ich verstehe den Hintergrund
für den Artikel sehr gut. Dennoch bleibt zu behaupten, die...
Mario Murer, vor 6 Jahren
Hach, ja! Schön, war's!
philipmeinhold, vor 6 Jahren
Randnotiz: Der Plus in
der Stromstraße, 2002
Mama, vor 6 Jahren
Ja. Beknackt
ist ja auch, daß in den Townhouses die Wohnungen plötzlich senkrecht statt...
stralau, vor 6 Jahren
ich kenne keinen Investor, der
bereit ist, großzügige Räume im historischen Bestand (etwas Dachräume)...
Kalkspazz, vor 6 Jahren
Können Sie nicht in den
Schrank der Großeltern ziehen? Dann sind die Sachen auch...
philipmeinhold, vor 6 Jahren
Ja! Ja! Ja! Hier in
Frankfurt gibt es ja das neue "Europaviertel", von mir...
andreaffm, vor 6 Jahren
ja es ist auch gutes
übriggeblieben man erkennt an dem posting allzudeutlich dass nicht...
wilhelm peter, vor 7 Jahren
bin 60 und ziehe mir
den schuh an selten so gelacht tolle polemik lsd...
wilhelm peter, vor 7 Jahren
Oh, nein! Das kommt davon,
wenn man aufgehört hat, das Kino-ABC nach Hitchcocks zu...
philipmeinhold, vor 7 Jahren
"Blackmail" "Blackmail" lief am 28.
Juni 2011 im Babylon Mitte mit Live-Orgelbegleitung. Großartig!
donegal68, vor 7 Jahren
unabhängigkeit Hallo Herr Meinhold,
leider beleuchtet auch ihr hier verfasster Artikel die Problematik nicht wirklich....
medionso, vor 8 Jahren
Wir brauchen einen ÖR... ...
aber diesen nicht. Siehe die Beiträge oben. Ich bin überhaupt...
uessen, vor 8 Jahren
Nein... Nein, nein, nein! Mein
persönliches Nutzungsprofil des ÖR ist ziemlich überschaubar: Von selber eigentlich...
Enter, vor 8 Jahren
Alternativen Hallo Herr Meinhold !
Ich kann Abhilfe schaffen, um die Angst vor Tellerrändern (und...
rugay, vor 8 Jahren
Meinen Sie diesen Schönenborn? http://www.politaia.org/internet-und-medien/putin-lasst-gez-schonenborn-auflaufen/
Ich kann GEZ-Steuern mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Ihr Beitrag...
Infoliner, vor 8 Jahren
Die Graffiti-Analogie verstehe ich nicht.
Zur "Verbeamtung": Das ist ja ebenfalls eines der Vorurteile...
philipmeinhold, vor 8 Jahren
Betriebsblind. Die Leute regen sich
nicht über die sagenhafte Programmvielfalt eines Qualitätsmediums auf, sondern, über...
Scriptmaster, vor 8 Jahren
Ihre Ausführungen ähneln denen eines
15-Jährigen, der bei seiner "Grafitti-Kunst" erwischt wurde und nun...
bernd23, vor 8 Jahren
Und damit sind die GEZ-Hasser
dann in der Gesellschaft, die zumindest die undifferenzierte Kritik...
philipmeinhold, vor 8 Jahren
derselbe Fehler "Und dafür zahle
ich GEZ!" ist also nicht hilfreich und reichlich abgedroschen? Gleiches...
ThomasL, vor 8 Jahren
ich mach mir die welt
wie sie mir gefällt.. aus pipi langstrumpf,eine serie die ich...
neuheide, vor 8 Jahren

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher